Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

30. März 2017

München. Am Donnerstag erscheinen zwei 52- und 62-Jährige „Reichsbürger_innen“ auf der Wache der Bundespolizei am Flughafen und verlangen für einen Flug nach Mallorca die Ausstellung eines Reiseausweises als Passersatz. Der Mann legt einen sieben Jahre abgelaufenen deutschen Reisepass vor, der Reisepass der Frau ist bereits seit zwölf Jahren nicht mehr aktuell. Zusätzlich legen beide ein Fantasiedokument („Heimatschein des Freistaates Preußen“) vor. Weil die zwei keine gültigen Papiere vorweisen können und so nicht die Voraussetzung zur Ausstellung neuer Dokumente erfüllen, wird ihnen die Durchführung ihres geplanten Fluges verwehrt. Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeidirektion München vom 31. März 2017.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen