Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

4. April – 7. Juli 2019

Fürstenfeldbruck: Ausstellung „Ausbildung – Enthemmung – Verbrechen – Die Polizeischule Fürstenfeldbruck im Nationalsozialismus“. Museum Fürstenfeldbruck im Kloster Fürstenfeld, Fürstenfeld 6. Öffnungszeiten: Di.-Sa.: 13.00 bis 17.00 Uhr; So. und Feiertag: 11.00 bis 17.00 Uhr.

Aus der Ankündigung:

Über die dunkle Vergangenheit der Polizeischule Fürstenfeldbruck wusste lange Zeit kaum jemand Bescheid. Mit der umfangreichen Doktorarbeit von Sven Deppisch über die Offiziersausbildung der Ordnungspolizei änderte sich das im Jahr 2017. Die Arbeit zeigt das beschauliche Kloster Fürstenfeld als einen zentralen Täterort des „Dritten Reiches“ und als einen wichtigen „Knotenpunkt im Koordinatensystem des Holocausts“ (Sven Deppisch).

Seit 1924 beherbergte das Kloster Fürstenfeld eine Gendarmerie- und Polizeischule, die ab 1932 den gesamten Nachwuchs der Gendarmerie und der Landespolizei ausbildete. 1937 ging die Schule in die Befehlsgewalt des Reichsführers der SS und Polizei, Heinrich Himmler, über. Viele der Schüler und Lehrer bekannten sich früh zum Nationalsozialismus.

Knapp 1.700 Polizeioffiziere durchliefen zwischen 1937 und 1945 in Fürstenfeldbruck die angebotenen Lehrgänge. Ein Ausbildungsschwerpunkt war „Partisanenbekämpfung und Bandenkrieg“. Verbände unter dem Kommando von den in der Fürstenfeldbrucker Polizeischule ausgebildeteten Polizeioffizieren begingen im Zweiten Weltkrieg grauenhafte Verbrechen. Sie waren beteiligt an Massenerschießungen und der Deporation von Juden in die Vernichtungslager sowie der Liquidation von Dörfern in den besetzten Ostgebieten.

Fürstenfeldbruck profitierte wirtschaftlich durchaus von der Anwesenheit der Polizeischüler. Dennoch war das Verhältnis der Polizeischüler zur ortsansässigen Bevölkerung spannungsgeladen. Insbesondere die antikatholische Grundhaltung vieler Schüler und Lehrer bot immer wieder Konfliktstoff. Die Polizeischule versuchte sich bei öffentlichen Auftritten wie Paraden oder den Sammlungen für das Winterhilfswerk den Anschein des „Freund und Helfers“ zu geben.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit der Hochschule der Bayerischen Polizei Fürstenfeldbruck. Die Geschichte der Polizeischule Fürstenfeldbruck wird in den größeren Kontext der bereits bestehenden Ausstellung zur Geschichte der „Münchner Polizei und der Nationalsozialismus“ eingebettet.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen