Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

3. Juli 2019

Regensburg: Vortrag „Der NSU-Prozess und die Aktualität des Rechtsterrorismus“. Mit Robert Andreasch, um 19.00 Uhr an der OTH Regensburg, Seybothstraße 2, Raum S 307.

Aus der Ankündigung:

Vor knapp einem Jahr endete in München der NSU-Prozess. Mit 438 Prozesstagen, fast 600 gehörten Zeug_innen und Sachverständigen sowie 95 Nebenkläger_innen war es einer der größten Strafprozesse in der Geschichte der Bundesrepublik. Dennoch sind im Hinblick auf die Taten des NSU – mindestens zehn Morde, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfalle – noch viele Fragen offen. Im Vortrag soll der Stand der Aufklärung umrissen und auf Lücken hingewiesen werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der bayerischen Dimension des NSU-Komplexes, begann die rassistische Terrorkampagne doch 1999 mit einem Bombenanschlag in Nürnberg und forderte fünf Todesopfer im Freistaat.

Der Referent Robert Andreasch beobachtete für NSU-Watch den Prozess in München. Als Fachjournalist und Mitarbeiter der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e.V. (a.i.d.a.) beschäftigt er sich seit über zwei Jahrzehnten mit der extremen Rechten in Bayern. Für seine Arbeit erhielt er 2019 den Publizistikpreis der Stadt München.

Einlassvorbehalt:

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen