Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

25. April 2024

Veranstaltung „Einzeltäter? Rechtsterrorismus seit 1945 und der gesellschaftliche Umgang damit“. Ein Gespräch mit Barbara Manthe, Uffa Jensen und Özlem Sarikaya. Um 19.00 Uhr im NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1.

Aus der Ankündigung:

Rechtsterroristische Gewalt begleitet die deutsche Geschichte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute. Über Jahrzehnte reagierten Politik, Behörden und Medien auf den organisierten Rechtsterrorismus oftmals mit Hilflosigkeit, Zögerlichkeit oder einer gezielten Abwehr des Themas. Lange Zeit konzentrierte man sich vor allem auf die Täter*innen, die nicht selten als „Einzeltäter“ klassifiziert wurden – mit weitreichenden Folgen für die von rechtsterroristischer Gewalt Betroffenen. Erst in der Folge der Aufdeckung des Nationalsozialistischen Untergrunds und der jüngsten Anschläge in München, Halle und Hanau beginnt sich diese Wahrnehmung allmählich zu ändern. Dass zunehmend auch die Perspektive derer Gehör findet, auf die Rechtsterrorist*innen mit ihren Taten abzielen, ist dabei das Verdienst der Überlebenden und Angehörigen von Opfern rechter Gewalt.

Es diskutieren Uffa Jensen, Historiker am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und Autor des Buchs Ein antisemitischer Doppelmord. Die vergessene Geschichte des Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik (2022), und Barbara Manthe, Historikerin an der Universität Bielefeld mit dem Schwerpunkt Gesellschaftsgeschichte des Rechtsextremismus nach 1945, mit der Journalistin und Moderatorin Özlem Sarikaya.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen