Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

25. April 2019

Vortrag „Integration und Gewalt. Eine Gesamtgeschichte der nationalsozialistischen Sturmabteilungen“. Mit Daniel Siemens, um 19.00 Uhr im NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium (Max Mannheimer-Platz 1). Der Eintritt ist frei.

Aus der Ankündigung:

Die Geschichte der nationalsozialistischen Sturmabteilungen (SA), deren Mitglieder maßgeblich am Aufstieg der NSDAP zur Massenpartei und an der gewaltsamen Etablierung der NS-Diktatur mitwirkten, ist gut erforscht. Das gilt jedenfalls bis zu den Ereignissen vom Sommer 1934, als im sogenannten „Röhm-Putsch“ zahlreiche Führer der SA sowie konservative Regimegegner ermordet wurden.

Das neue Buch des Historikers Daniel Siemens erzählt von den Anfangsjahren der SA und ihrem Aufstieg und analysiert erstmals ihre Bedeutung im weiteren Verlauf des „Dritten Reichs“. Entgegen der landläufigen Meinung war die SA nach 1934 keinesfalls machtlos, sondern gewann vor allem im Zuge der deutschen Expansionspolitik ab 1937 neue Bedeutung. Führer der SA waren auch am Holocaust in Südosteuropa unmittelbar beteiligt. Lokale SA-Führer und ihre Mannschaften stabilisierten die NS-Herrschaft bis in die letzten Kriegstage hinein.

Daniel Siemens ist Professor für Europäische Geschichte an der Newcastle University. Im Anschluss an seinen Vortrag spricht er mit dem Historiker Dietmar Süß (Universität Augsburg).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen