Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

10. Mai 2021

Onlineveranstaltung „Die AfD und die Jugend. Wie die Rechtsaußenpartei die Jugend- und Bildungspolitik verändern will“. Mit Prof. em. Dr. Benno Hafeneger, um 18.00 Uhr.

Anmeldung über das Online-Formular bis 30. April 2021
http://newsletter.ljr-brandenburg.de/c/57178369/5eb307bd502-qqs7sc

Aus der Ankündigung des Landesjugendrings Brandenburg e.V.:

Online-Veranstaltung mit dem Konferenztool Zoom
Moderation: Tilman Kolbe (Vorstand LJR) und Anna Spangenberg (Geschäftsführerin LJR)

Neben ihren Mandaten im Bundestag und zahlreichen Landesparlamenten ist die AfD auch auf Landkreis- und Kommunalebene vertreten. Nicht selten hat die Partei dort Sitze in Jugendhilfe-, Sozial-, oder Bildungs-Ausschüssen inne. Dabei ist die Partei höchstaktiv, um die pluralistische Gesellschaft anzugreifen. Eine zentrale Säule in diesem Tun sind die Beeinflussung und der Versuch der Neugestaltung der Jugend- und Bildungspolitik. Ein Instrument sind dabei „Kleine und Große Anfragen“.

Prof. Hafeneger und sein Team haben das Handeln der AfD anhand von 700 dieser parlamentarischen Interventionen analysiert. Weiterhin kommen Betroffene aus dem Feld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit hinsichtlich ihrer Erfahrungen und Umgangsweisen mit Angriffen der AfD zu Wort.

Im ersten Teil der Veranstaltung wird Prof. Hafeneger die zentralen Ergebnisse seiner Analysen der Interventionen der AfD gegenüber Jugendarbeit politischer Bildung, Demokratieförderung/Extremismusprävention sowie jugendlichen Lebensweisen vorstellen. Im zweiten Teil soll es um Schlussfolgerungen für Jugend(verbands)arbeit und Jugendpolitik gehen. Für die Jugend(verbands)arbeit stellen sich dabei folgende Fragen:

* Welchen Einfluss haben die Handlungsstrategie und die Angriffe der
AfD gegenüber demokratiefördernden Jugend- und Bildungspolitik
bereits jetzt?
* Wie müssen Jugendarbeit, Zivilgesellschaft und politische
Verantwortungsträger*innen darauf reagieren?
* Wie können Betroffene gegenüber einer stetigen Denunziation und
Stigmatisierung geschützt und gestärkt werden?

Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte der Jugend-und Jugendverbandsarbeit sowie Ehrenamtliche aus den Mitgliedorganisationen des LJR Brandenburg e.V. Die Teilnahme an der
Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung: Wir bitten um eine Anmeldung über das *Online-Formular bis 30. April 2021
*.
Es besteht keine Teilnahmegarantie. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Anmeldungen aus den Mitgliedsorganisationen des LJR Brandenburg e.V. (inklusive Untergliederungen) werden bevorzugt behandelt.

Ausschlussklausel: Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen