Antifaschistische Termine in München

Protest in München
In dieser Rubrik informieren wir über antifaschistische Protestaktionen, Kundgebungen, Demonstrationen, Ausstellungen, Konzerte und mehr in der bayerischen Landeshauptstadt München.




NSU-Prozess

Der nächste Sitzungstermin ist nach momentaner Planung Mittwoch, 11. Juli 2018, 9.30 Uhr. Für diesen Tag ist die Urteilsverkündung im „ersten NSU-Prozess“ geplant! Achtung: Die mündliche Urteilsbegründung könnte länger als einen Tag dauern. Die nächsten Sitzungstage wären ggf. (Stand: 3. Juli 2018) die unten angegebenen Termine.

Von jedem Prozesstag veröffentlicht NSU-Watch anschließend ein ausführliches Verhandlungsprotokoll! Direktlink: www.nsu-watch.info/category/prozess/protokolle/

Mittwoch, 04. Juli 2018, 9.30 Uhr TERMIN ABGESETZT!
Donnerstag, 05. Juli 2018, 9.30 Uhr TERMIN ABGESETZT!
Dienstag, 10. Juli 2018, 9.30 Uhr TERMIN ABGESETZT!

Mittwoch, 11. Juli 2018, 9.30 Uhr Urteilsverkündung geplant!

Donnerstag, 12. Juli 2018, 9.30 Uhr
Dienstag, 17. Juli 2018, 9.30 Uhr
Mittwoch, 18. Juli 2018, 9.30 Uhr
Donnerstag, 19. Juli 2018, 9.30 Uhr
Dienstag, 24. Juli 2018, 9.30 Uhr
Mittwoch, 25. Juli 2018, 9.30 Uhr
Donnerstag, 26. Juli 2018, 9.30 Uhr

11. Juli 2018: „Tag X“

Tag der Urteilsverkündung im NSU-Prozess (aktualisiert). Am Mittwoch, 11. Juli 2018, soll ab 9.30 Uhr das Urteil im ersten „NSU-Prozess“ verkündet werden. Für diesen Tag gibt es eine Mobilisierung zu einer ganztägigen Kundgebung am Strafjustizzentrum Nymphenburger Straße 16/Ecke Sandstraße (Beginn: 8.00 Uhr) sowie zu einer Demonstration am Abend desselben Tages (Beginn: 18.00 Uhr, Start von der Kundgebung aus).

Alle Informationen zum Ablauf sowie den Aufruf des „Bündnisses gegen Naziterror und Rassismus“ (München) gibt es auf www.nsuprozess.net.

Der Aufruf:

Kein Schlussstrich!

Am 6. Mai 2013 begann vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben und Carsten Sch. Voraussichtlich im Sommer 2017 wird der Prozess nach etwa 400 Verhandlungstagen zu Ende gehen. Unabhängig davon, welchen Ausgang der Prozess nimmt: Für uns bleiben mehr Fragen als Antworten. Wir werden daher zum Prozessende zusammen auf die Straße gehen. Denn wir werden den NSU nicht zu den Akten legen.

Weiterlesen ...

16. Juli 2018

Autorenlesung: „Politisches Tagebuch zur Faschisierung Deutschlands“. Mit Klaus Weber, um 19.00 Uhr in der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein (Westendstraße 19). Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins. Der Eintritt ist frei.

Aus der Ankündigung:

Alltagsszenen auf der Straße, im Café, an der Uni, in den Bergen, dazu die Auswertung des täglich Gelesenen und Gehörten aus Politik, Kultur, Sport und Ökonomie: Klaus Weber notiert und kommentiert Äußerungen, Informationen und Berichte, um sie dann so zu „wenden“, dass Zusammenhänge sichtbar und Gefährdungen – „Faschisierung“ genannt – deutlich werden. Mit Scharfblick und Hintergrundwissen sondiert er Tag für Tag, wie mediale und alltägliche Diskurse verlaufen, wo sie herkommen und hinzielen und was sie uns gerade als Realität andienen …

„Faschismusbereitschaft“, so heißt es im Werktagebuch Volker Brauns. Sind die neuen völkisch-nationalistischen Bewegungen und ihre Parteiform eine Gefahr für das, was wir „demokratische Verhältnisse“ nennen? Oder bringt die bürgerliche Gesellschaft mit dem „Kapitalistischen“ als Basis diese sie zerstörende Kraft erst hervor? Resonanzverhältnisse ist der Versuch, aus der Flut tagtäglicher Informationen im Zeitraum Frühjahr 2016 bis Frühjahr 2018 eine Tendenz „herauszulesen“. Die These: Was wir sehen (die Gefahr einer Faschisierung Deutschlands, Europas, der USA), ist bloß die Spitze des Eisbergs. Er selbst ist größer – und die Gewässer sind insgesamt kalt...

Klaus Weber
Resonanzverhältnisse Zur Faschisierung Deutschlands – Politisches Tagebuch
Argument-Verlag

Prof. Dr. phil. habil. Klaus Weber, geb. 1960, lehrt Psychologie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Seit 1997 Gastprofessor am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck. Mitglied der GEW und des InkriT e. V.; Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung. Herausgeber der Reihe texte kritische psychologie.

17. Juli 2018

„Zurück in den Schrank? Die Homo- und Transfeindlichkeit der Rechtspopulist*innen“. 100% Mensch-Talk im Schwulen Kommunikations- und Kulturzentrum Sub e.V., M

Aus der Ankündigung:

„Schwule und Lesben leisten doch keinen Beitrag zur Gesellschaft“ – solche und andere weltfremde Sätze sind häufig im Umfeld von rechtspopulistischen Parteien und Strömungen zu hören, wenn es um die Sichtbarkeit und Gleichberechtigung von LGBTTIQ* geht. Demonstrationen von radikal-religiösen Gruppen, die Seite an Seite mit Rechtsextremen gegen Aufklärung an Schulen protestieren, schaffen es mit Unwahrheiten und offenen Lügen die Politik zu beeinflussen. Homo- und transfeindliche Ausbrüche von Politiker*innen des rechten Randes offenbaren, wie weit die Gesellschaft noch von Akzeptanz und Respekt von Vielfalt entfernt ist. Erfolge des Feminismus und der LGBTTIQ* Emanzipationsbewegung geraten zusehend unter Druck.

Wie groß ist die Gefahr eines gesellschaftlichen Rückfalls in die Zeit, als sich LGBTTIQ* besser nicht zu erkennen gaben? Woher kommt die Angst vor Vielfalt? Woher die Sehnsucht nach einem einfachen Welt-, Familien- und Menschenbild? Welche Methoden nutzen die homo- und transfeindlichen Gruppen und Parteien und welche Ziele verfolgen sie? Warum werden solche Parteien dennoch von LGBTTIQ* gewählt? Heißt es bald wieder „zurück in den Schrank“? Und hatten wir das nicht alles schon mal?

Der 100% MENSCH Talk über den Widerstand gegen Menschenfeindlichkeit und Geschichtsvergessenheit. Eine Diskussion über Demokratie und Instrumentalisierung. Ein Abend zum Einmischen, Aufstehen und Mundaufmachen.

Unsere Gäste
Werner Gaßner, Vielfalt statt Einfalt
Rita Braaz, LeTra
Muriel Aichberger, LGBT*IAQ-Aktivist, Autor und Speaker
Zara Pfeiffer, Netzwerk Rassismus und diskriminierungsfreies Bayern
Paul Geißdörfer, Trans*Aktivist, München

Moderation
Holger Edmaier, Projekt 100% MENSCH.

17./18. Juli 2018

Sommer.Dok. Die JugendGeschichtsWerkstatt des KJR München-Stadt auf dem Königsplatz. Dieses Jahr unter dem Motto: „100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges“. Vom 17. Juli 2018, 18.30 Uhr, bis 18. Juli 2018, 21.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Auszüge aus dem Programm:

- 17. Juli 2018, ab 18.30 Uhr:
Der junge deutsch-französische Künstler Nicolas Dehais wird uns seine graphic novel präsentieren, in der er die Geschichte seiner Urgroßväter im 1. Weltkrieg skizziert hat. Umrahmt wird der Abend mit einer Jam Session vor der Vernissage, historischen Bildern aus einem Jahrhundert an der Außenwand der Glyptothek und einer ambient electronic session danach.

- 18. Juli 2018, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Guided Tour durch das NS-Dokumentationszentrum, speziell zum Thema „Ende des Ersten Weltkrieges“. Bitte bei Sylvia Holhut dafür anmelden, die Plätze sind begrenzt! (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

- 18. Juli 2018, ab 19.30 Uhr
Im Plenums-Zelt am Königsplatz werfen wir aus Gründen der Aktualität und Brisanz einen Blick auf das Ende des NSU-Prozesses und den Beginn der Prozesse zum Attentat am OEZ und damit auf zwei Komplexe des rechtsextremen Terrors. Rechtsanwalt Onur Özata aus Berlin (der in beiden Prozessen Vertreter der Nebenklage ist) und Robert Andreasch (freier Journalist und Vertreter von NSU-Watch) werden uns informieren und mit uns diskutieren.

Einlassvorbehalt: Nicht willkommen, das heißt ausgeschlossen, sind Rassismus &a Diskriminierung jeglicher Art sowie Leute, die rechtsextreme oder rechtspopulistische Positionen vertreten.

17. Juli - 14. Oktober 2018

Ausstellung „Blutiger Boden - Die Tatorte der NSU“. Von Regina Schmeken, in der Rathausgalerie Kunsthalle (Marienplatz 8). Öffnungszeiten Di – So von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

22. Juli 2018

Kundgebungen und Demonstration „#Ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst“. Vier Auftaktkundgebungen werden zu einer gemeinsamen Demo:

1. Goetheplatz (13.00 Uhr):
Asyl, Migration, Anti-Rassismus und Frieden

2. Bavariaring/Hans-Fischer-Str. (13.30 Uhr):
noPAG Bündnis "NEIN zum PAG Bayern"

3. DGB-Haus (14.00 Uhr):
Wohnen, Arbeit und Sozialpolitik

4. Karl-Stützel-Platz (14.30 Uhr):
Gleichstellung von Frauen und LGBTI*

Alle Auftaktkundgebungen vereinen sich zur großen Schlusskundgebung um ca. 15.00 Uhr am Königsplatz. Dort treten auf: Dicht & Ergreifend, Roger Rekless & David P. (Main Concept), Django 3000, Whiskey Foundation, G.Rag & die Landlergschwister, Hochzeitskapelle u.v.a.m.

Aus der Ankündigung:

#ausgehetzt – Gemeinsam gegen die Politik der Angst! Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindt und Co. Wir setzen ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte. Jetzt kommen wir! Unsere Vielfalt verbindet und macht uns stark! #bayernbleibtbunt Wir rufen zu einer bayernweiten Demo am 22.7.18 in München auf.

Nicht erst durch die AfD eskalieren Hass und Ausgrenzung in der Politik. Parteien und insbesondere die in Bayern und Berlin wahlkämpfende bayerische Regierung lassen sich ihre Agenda von undemokratischen, menschenrechts-feindlichen und rechten Populisten vorgeben:

•Statt die Werte unserer demokratischen Grundordnung zu vertreten, werden sie demontiert, Geflüchtete kriminalisiert, in Abschiebelagern interniert,in Kriegsgebiete abgeschoben und ihre Unterstützer*innen diffamiert („Anti-Abschiebe-Industrie“/Dobrindt).
•Statt Bildung und Aufklärung zu fördern und Kriminalstatistiken ehrlich zu kommunizieren, werden massiv Ängste geschürt. Und in Bayern das schärfste Polizeiaufgabengesetz (PAG) in Kraft gesetzt, das die Bundesrepublik je gesehen hat.
•Statt gerechten Welthandel zu fördern und Fluchtursachen zu beseitigen, werden menschenfeindliche Regime mit Geld und Waffen unterstützt und Kriege geführt.
•Statt soziale Probleme wie Pflegenotstand, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse zu lösen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und einen gerechten Mindestlohn durchzusetzen, werden kulturelle Scheindebatten geführt wie Söders Kreuz-Erlass oder Islam-/Leitkultur-Debatten.
•Statt volle Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu fördern, wird ein rückwärtsgewandtes Weltbild gestützt

Wir sind Menschen aus unterschiedlichen Verbänden und zivilgesellschaftlichen Aktivitäten: aus kirchlichen Zusammenhängen, der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit, Gewerkschaften und Sozialverbänden, Schulen und Universitäten, der Antikriegs-und Umweltschutzbewegung, sowie queeren und feministischen Gruppierungen. Gemeinsam für ein buntes Bayern! Gleiche Rechte für Alle, die hier leben!

Erstunterzeichnende:

Gemeinsam für Menschenrechte & Demokratie * Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt - München * Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit München * Attac München * Bayerischer Flüchtlingsrat * Bellevue Di Monaco * Bündnis „noPAG – NEIN! zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“ * Bündnis 8.März * BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - KV München und LV Bayern * Candy Club München * Das andere Bayern – Verein für demokratische Kultur im Freistaat e.V. * Demokratie in Bewegung LV Bayern * DGB Jugend München * DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.) * DKP München * Evangelisches Migrationszentrum * Förderkreis Asyl Gauting e.V. * FöBE, Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement * frau.kunst.politik * Gemeinsam für Flüchtlinge - Helferkreis Unterföhring * GEW Landesverband Bayern * GEW Stadtverband München * Go Europe! * Helferkreis Asyl Greifenberg * Helferkreis Asyl und Integration der Gemeinde Berg am Starnberger See * Helferkreis Herrsching * Helferkreis Messestadt, München * IG Initiativgruppe München * Internationalistisches Bündnis, München * Kammerspiele München * Karawane München * Koordinationsstelle Flüchtlingsarbeit im Ev.-Luth. Dekanat * KriSoH KSH München * Kulturraum München e.V. * Kulturstrand München * Landesverband Bayern der Feministischen Partei DIE FRAUEN * Lichterkette e.V. * DIE LINKE. Bayern * Love, Beats & Happybass * matteo Kirche und Asyl * MC Kuhle Wampe Geyers Schwarzer Haufen * Migrationsbeirat der LH München * Miteinander leben in Hadern e.V. * MORGEN e.V. Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen * Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus * München ist bunt! * Münchner Flüchtlingsrat * Münchner Freiwillige – Wir helfen e.V. * Münchner Friedensbündnis * mut Bayern * One-Billion-Rising * Piratenpartei * queerelations * Rainbow Refugees Munich - Refugees@Sub * Real München e.V. * SDAJ München * Münchner SPD * SPD Hadern * Sub-Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V. * Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V. * Trans-Ident e.V. * Trans*Inter*Beratungsstelle * Uhlala * UnserVeto – Bayern * Die Urbanauten * Ver.di AK gerechter Welthandel * ver.di-Frauen München * Fachbereich Medien, Kunst und Industrie in ver.di München * Volt Europe München * VVN - BdA Vereinigte Verfolgte des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, München

Antifa-Termine im Süden

  • 11. - 25. Juli 2018

    Fürth: Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“. Im Helene-Lange-Gymnasium, Tannenstraße

    Weiterlesen...
  • 17. Juli 2018

    Fürth: Veranstaltung „NSU-Prozess - Zu viele Fragen ungeklärt“. Veranstaltung des Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und

    Weiterlesen...
  • 1

Rechte Termine München

  • 21. Juli 2018

    AfD Infostand. Ein Infostand der Partei soll von 10 bis 15 Uhr

    Weiterlesen...
  • 28. Juli 2018

    AfD Infostand. Ein Infostand der Partei soll von 10 bis 15 Uhr

    Weiterlesen...
  • 4. August 2018

    AfD-Infostand. Der AfD Kreisverband München-Süd hält an der Schweigerstr./Ecke Mariahilfplatz von 9

    Weiterlesen...
  • 11. August 2018

    AfD-Infostand. Der AfD Kreisverband München-Süd hält am Schweizer Platz (U-Bahn Fürstenried-West) von

    Weiterlesen...
  • 8. - 9. September 2018

    AfD-Infostand. Der AfD KV München-Süd plant an diesem Wochenende jeweils Samstag und

    Weiterlesen...
  • 1

Rechte Termine im Süden

  • 12. - 15. Juli 2018

    Rieden-Kreuth: Grauzonenbands beim „G.O.N.D.“-Festival. Auch in diesem Jahr sollen beim „G.O.N.D.“- („Größte

    Weiterlesen...
  • 18. Juli 2018

    Nürnberg: Stammtisch der „Jungen Alternative“ (JA). Die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Nürnberg-Fürth“ kündigt

    Weiterlesen...
  • 19. Juli 2018

    Kaufbeuren: BPE-Kundgebung geplant. Die islamfeindliche „Bürgerbewegung Pax Europa“ (BPE) um Michael Stürzenberger

    Weiterlesen...
  • 20. - 22. Juli 2018

    Rothenburg o. d. Tauber: „Jahrestagung“ der KSBB. Die ultrakonservative KSBB („Kirchliche Sammlung

    Weiterlesen...
  • 21. Juli 2018

    Poppenhausen. AfD-Veranstaltung mit Beatrix von Storch. Die AfD bewirbt eine Veranstaltung um

    Weiterlesen...
  • 1