Antifaschistische Termine im Süden

Protest in München

In dieser Rubrik informieren wir über antifaschistische Protestaktionen, Kundgebungen, Demonstrationen, Ausstellungen, Konzerte und mehr in Süddeutschland.





21. Juni 2018

Dorfen: Demo gegen AfD-Veranstaltung. Gegen die AfD-Veranstaltung mit Martin Sichert (siehe hier) richten sich Proteste. Unter anderem soll es eine Demonstration geben, die um 18.00 Uhr am Bahnhof Dorfen beginnt, dann in die Innenstadt zum AfD-Veranstaltungsort läuft (19.00 Uhr: Kundgebung am Unteren Markt) und schließlich zum Bahnhof zurückführt: „Kein ruhiges Hinterland der AfD!“

21. Juni 2018

Nürnberg: Vortrag „Antisemitismus in feministischen Kontexten“. Mit Merle Stöver, um 19.00 Uhr im Projekt 31, An den Rampen 31.

Aus der Ankündigung von „Das Schweigen durchbrechen“:

Feminismus stellt eine gesellschaftliche Notwendigkeit dar und muss immer Teil einer Gesellschaftsanalyse- und Kritik sein. Doch mit Blick auf gesellschaftliche Missstände sehen wir das Fortleben antisemitischer Ideologie, die weder vor linken Kontexten noch vor feministischen Gruppierungen und ihren Gesellschaftstheorien Halt macht. Daher gilt es, die Frage, ob es unter Feminist*innen bzw. im Feminismus Antisemitismus gibt, näher zu untersuchen. Dafür soll sowohl ein historischer Abriss der deutschen Frauen*bewegungen bzw. der feministischen Debatten gegeben werden, es wird der Blick auf aktuelle feministische „Ikonen“ und neue feministische Bündnisse und Theorien gelenkt, um anschließend die Frage zu besprechen, ob es Parallelen und strukturelle Gemeinsamkeiten zwischen antisemitischer Ideologie und feministischen Theorien gibt.

Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung angeboten, kontaktiert uns hierfür bitte spätestens einen Tag vor der Veranstaltung unter schweigendurchbrechen[at]riseup.net Mitveranstalter ist der Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V., Kooperationspartner der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

23. Juni 2018

Passau: Fahrt in die KZ-Gedenkstätte Dachau. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der Holocaust und der Widerstand gegen das Vergessen“. Anmeldung per mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Abfahrt am Bahnhof Passau voraussichtlich um ca. 6.00 Uhr.

25. Juni 2018

Passau: Film und Gespräch „Das Massaker von Nammering“. Mit Robert Scherer, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der Holocaust und der Widerstand gegen das Vergessen“. Um 20.00 Uhr, der endgültige Veranstaltungsort wird noch auf facebook.com/VeinVergessenPassau bekanntgegeben.

26. Juni 2018

Passau: Vortrag „Nach Auschwitz. Adorno zu Literatur und Erziehung nach dem Rückfall in die Barbarei“. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der Holocaust und der Widerstand gegen das Vergessen“. Mit Prof. Guido Pollak, um 19.00 Uhr im HS 7 der Uni.

27. Juni 2018

Coburg: Vortrag „Sexismuskritischer Nationalismus“. Mit Steffi Neumann, um 20.00 Uhr im Zentrum für Alternative Kultur e.V. Coburg (Hintere Kreuzgasse 3).

Aus der Ankündigung der Freien Uni Coburg:

Die Vorstellung von rechtsextremen Frauen war lange vom alten Bild der stolzen deutschen Mutter geprägt, die sich der Reproduktion widmet und ihrem Mann „den Rücken frei hält“. Doch inzwischen erscheinen immer mehr politisch aktive Frauen an der Spitze rechter Parteien, Vereine und Kameradschaften: Frauen, die ihre Stimmen über die der Männer erheben und in den patriarchalen Strukturen der Szene oftmals geachtet werden; die für sich das gleiche Recht auf politische Äußerungen und Gewaltausübung in Anspruch nehmen und sich innerhalb der Szene gemeinsam organisieren. So verkündete beispielsweise der Mädelring Thüringen, eine Frauengruppe innerhalb der Neonazi-Kameradschaftszene: „Deutsche Frauen wehret euch – gegen das Patriarchat und politische Unmündigkeit! Nationaler Feminismus voran!“ Doch inwiefern ist eine recht(sextrem)e Ideologie mit emanzipatorischem Feminismus vereinbar?

Referentin Steffi Neumann hat viele Semester ergebnislos studiert und befindet sich inzwischen in einer sozialpädagogischen Ausbildung. Sofern sie sich nicht im Zuge ihrer Lohnarbeit mit Kindern beschäftigt, arbeitet sie in antifaschistischen und emanzipatorischen Zusammenhängen und ist Teil der Freien Uni Bamberg.

27. Juni 2018

Regensburg: Vortrag „Die radikale Rechte vor der bayerischen Landtagswahl“. Mit Robert Andreasch, um 19.00 Uhr im LiZe (Dahlienweg 2a). Der Veranstaltungsraum ist barrierearm, die Toiletten rollstuhlgerecht.

Aus der Ankündigung der AG Input:

Bei der bayerischen Landtagswahl 2013 konnten radikale rechte Parteien mit Ergebnissen unter 1 Prozent der gewählten Stimmen keine Erfolge für sich verbuchen. Mit dem Erstarken der radikalen Rechten in den letzten Jahren und der Etablierung der Partei „Alternative für Deutschland“ als politische Kraft wird es aber bei dieser Erfolglosigkeit in der kommenden Landtagswahl im Herbst 2018 nicht bleiben. Der Vortrag wird deshalb parteipolitische radikale rechte AkteurInnen beleuchten und eine Prognose für deren Einzug in den bayerischen Landtag stellen.

Robert Andreasch ist freier Journalist und Mitarbeiter der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. (a.i.d.a. e.V.).

Laut §6 sind Rechte, Neonazis, deren SympathisantInnen sowie Personen, die in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische, sexistische oder nationalistische Äußerungen aufgefallen sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.

12. Juli 2018

Dachau: Workshop „Verbündet werden – verbündet sein!“. Mit Carolin Küppers, von 18.00-21.30 Uhr im Max Mannheimer Haus (Roßwachtstraße 15). Eintritt 5€.

Aus der Ankündigung:

Wie können wir gut und solidarisch zusammenleben und -arbeiten, ohne Ausschlüsse zu produzieren oder gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse zu reproduzieren? Diese Frage ist gerade im Zuge der zunehmenden Sichtbarkeit von Diversität und Diskriminierungserfahrungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen hochaktuell. Eine Möglichkeit stellt hierfür das Konzept des „Verbündet-Seins“ dar. Verbündete sind Mitglieder einer privilegierten Gruppierung, die sich aktiv solidarisch und unterstützend verhalten, um der Diskriminierung ausgegrenzter Gruppierungen entgegenzuwirken. Im Zentrum steht dabei eine ethisch-politische Haltung, die allen Menschen Teilhabe an gesellschaftlichen Ressourcen ermöglichen möchte, ohne dass dies einen direkten eigenen Vorteil verspricht. Die Auseinandersetzung mit Privilegien, im Sinne von zufällig bei der Geburt oder durch den sozialen Zusammenhang erworbenen Ressourcen und Partizipationsmöglichkeiten, ist ein wichtiger Zugang für Verbündete.

In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Verbündeten-Konzept und unseren jeweiligen Positionierungen in einem Gefüge von Ausgrenzung und Partizipationsmöglichkeiten beschäftigen. Wir wollen uns mit eigenen Diskriminierungserfahrungen aber auch eigenen Privilegierungen auseinandersetzen. Gemeinsam wollen wir weiter denken, wie über eine Haltung des „Verbündet-Seins“ ein inklusives und solidarisches Miteinander gestaltet werden kann.

Nähere Infos und Anmeldung auf: https://www.kjr-dachau.de/partnerschaft-fuer-demokratie/fortbildungen

Leitung: Carolin Küppers
Carolin Küppers ist wissenschaftliche Referentin im Referat Gesellschaft, Teilhabe und Antidiskriminierung der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

Antifa-Termine in München

  • NSU-Prozess

    Die nächsten Sitzungstermine sind nach momentaner Planung die unten angegebenen (Stand: 20.

    Weiterlesen...
  • „Tag X“

    Demonstration und Kundgebung zu Beginn der Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München. Aufruf

    Weiterlesen...
  • 21. Juni 2018

    Zeitzeugengespräch mit Dr. Eva Umlauf. Um 19.00 uhr im Auditorium des NS-Dokumentationszentrums,

    Weiterlesen...
  • 27. Juni 2018

    Vortrag „Die AfD und die soziale Frage“. Mit Stefan Dietl, um 19.00

    Weiterlesen...
  • 27. Juni 2018

    Lesung „Der gefesselte Wald - Gedichte aus Buchenwald“. Mit Michael Krüger, um 19.00

    Weiterlesen...
  • 1

Rechte Termine München

  • 20. Juni 2018

    „PEGIDA“-Kundgebung. Die Akteur_innen von „PEGIDA München“ (Meyer-Fraktion) planen erneut eine Kundgebung (17.00

    Weiterlesen...
  • 21. Juni 2018

    LKR-Veranstaltung. Die AfD-Abspaltung LKR bewirbt eine Veranstaltung „Die EURO-Kritiker: Freiheit statt EU-Zentralismus“.

    Weiterlesen...
  • 22. Juni 2018

    „PEGIDA“-Kundgebung. Die Akteur_innen von „PEGIDA München“ (Meyer-Fraktion) planen erneut eine Kundgebung (20.00

    Weiterlesen...
  • 23. Juni 2018

    AfD-Infostand. Der AfD KV München-Nord will heute von 11 bis 15 Uhr

    Weiterlesen...
  • 23. Juni 2018

    AfD-Infostand. Der AfD-Kreisverband München Süd plant einen Infostand der Partei am Schweizer

    Weiterlesen...
  • 1

Rechte Termine im Süden

  • 21. Juni 2018

    Dorfen: AfD-Veranstaltung. Die AfD Bayern und der AfD-Kreisverband Erding bewerben eine Veranstaltung

    Weiterlesen...
  • 21. Juni 2018

    Volkach: AfD-Veranstaltung. Der AfD-Kreisverband Kitzingen-Schweinfurt kündigt einen „Info-Abend“ zum Thema „Der globale

    Weiterlesen...
  • 22. Juni 2018

    Kolbermoor: AfD-Veranstaltung. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller (Ainring-Mitterfelden) organisiert eine „Podiumsdiskussion“ (19.00 Uhr,

    Weiterlesen...
  • 23. Juni 2018

    Bad Füssing: AfD-Veranstaltung. Die AfD will einen Vortrag des AfD-MdBs Johannes Huber

    Weiterlesen...
  • 23. Juni 2018

    Nürnberg: AfD-Infostand. Die AfD plant nach a.i.d.a-Informationen einen Infostand in der Königstraße

    Weiterlesen...
  • 1