3. Februar 2018

München. Am Samstag demonstrieren rund 1000 Menschen ab 16.00 Uhr in der Innenstadt gegen die vor allem gegen kurdische Gebiete gerichteten, türkischen Militärangriffe in Syrien. Am Stachus sammeln sich gegen die pro-kurdische Demonstration auch mehrere Dutzend Sympathisant_innen der ultranationalistischen "Grauen Wölfe". Die großteils jungen Menschen, unter denen sich teilweise noch Kinder befinden, schwenken dabei türkische Fahnen und provozieren die pro-kurdische Kundgebung mit Sprechchören.

Etliche zeigen den sogenannten "Wolfsgruß" (das Erkennungszeichen der "Grauen Wölfe") sowie teilweise auch das "R4BIA"-Handzeichen, ein Symbol der islamistischen "Muslimbruderschaft". Mindestens ein männlicher Teilnehmer der türkischen Nationalist_innen wird im Laufe der Versammlung festgenommen, er trägt einen Kapuzenpullover mit dem Logo des bereits in der Vergangenheit mit eigenen Aufmärschen aufgetretenen, ultranationalistischen Motorradclubs "Turkos MC". siehe auch: Artikel auf www.24mmjournalism.com vom 4. Februar 2018 und Artikel der "Süddeutschen Zeitung" (Printausgabe) vom 5. Februar 2018.

Chronologie